Brainflicks — der Podcast über Psychologie im Film.

BF023: Akrophobie meets Misogynie // Vertigo

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Geschaute Filme: Promising Young Woman, The Father, Pieces of a Woman, Nomadland, Soul, Collective

Christiane im Cuts Oscar-Special findet ihr hier.


In Folge 23 geht es um "Vertigo" von Alfred Hitchcock. Wo ihr den Film sehen könnt, erfahrt ihr hier.

In diesem Klassiker lernen wir John "Scottie" Ferguson kennen, der durch einen beruflichen Zwischenfall eine Akrophobie (Höhenangst) entwickelt. Kurze Zeit später wird er von einem alten Freund beauftragt, dessen Ehefrau Madeleine zu beschatten, was John zögernd annimmt, wo er doch aufgrund seiner Phobie seinen Job als Detektiv nicht mehr ausführen kann. In dem wendungsreichen Thriller erfahren wir nicht nur, welches Geheimnis Madeleine umgibt, sondern auch viel über den Frauenhass des Protagonisten sowie seines Freundes. Und irgendwie spielt Höhenangst auch eine Rolle.

Zwar ziemlich randständig, aber das reicht uns, um einen genaueren Blick auf die Spezifische Phobie zu werfen. Dabei gehen wir auch kurz auf die Besonderheiten der Blut- und Spritzenphobie ein.

Der vorgestellte Fragebogen ist von Ibrahim Arpaci et al. (2020) und stammt aus dem Artikel "The development and initial tests for the psychometric properties of the COVID-19 Phobia Scale (C19P-S)". Diesen findet ihr hier.

Weitere Podcasts über Vertigo:


Uns findet ihr bei Twitter: Brainflicks, Christiane & Julius. Auch auf Instagram sind wir vertreten. Gern könnt ihr uns auch auf Letterboxd folgen: Christiane & Julius. Hinterlasst uns gern eure Kommentare im Blog oder in den sozialen Netzwerken. Wenn ihr unseren Podcast mögt, dann schenkt uns doch ein paar Sterne bei Apple Podcasts! Danke!


Kommentare

m
by m on
25 Punkte beim Test. Ich habe ein gewisses Grundwissen bezüglich Infektionskrankheiten, daher habe/hatte ich nicht so sehr Angst. Ich bin halt eher vorsichtig(an sich) und halte mich an die Regeln, weil es vernünftig und sinnvoll ist.
Lydia
by Lydia on
Aber natürlich habt ihr einen dicken Kommi und ganz viel Lob verdient! Ich bin übrigens seit eurem Gastspiel bei Enough Talk! zu NIGHTCRAWLER zur treuen Brainflicks-Hörerin geworden, zuerst weil ich den wissenschaftlich psychologischen Ansatz sehr interessant finde und auch weil ihr eine gute Ausgewogenheit zwischen leidenschaftlich und hart kritisch haltet. Und ich will mal nicht verschweigen, dass ihr super sympathisch seid. Weiter so! VERTIGO habe ich vor einigen Jahren mal gesehen und genau wegen dieser Dynamik zwischen den Geschlechtern hart abgestraft. Habe mich zugegeben nicht weiter mit ihm beschäftigt. Jetzt habt ihr ja sehr gut aufgezeigt, dass das zur Intention des Films gehört. Fühle mich schon fast schlecht, dass ich ihn so verschmäht habe. Werde ich bei Gelegenheit mal gut machen müssen. Aufschlussreich auch der Teil mit den Phobien. Jetzt kann ich meinem Kollegen gleich morgen aufklären, warum er beim Spritzen immer ohnmächtig wird. Ich habe zum Glück keine, wobei man mir schon unterstellt hat, ich hätte eine Knopfphobie. Finde sie aber einfach nur eklig ^^ Ein Hoch auf den Reißverschluss. Was den Covid19-Phobietest angeht: Den finde ich ebenfalls nicht repräsentativ. Die Fragen sind sehr ungenau gestellt. Wie ihr ja auch sagtet, die physischen Symptome müssen ja nichts mit der Phobie zu tun haben. Auch die subjektive Einschätzung von begründeter oder krankhafter Angst ist problematisch. Ich glaube, da entstehen im Ergebnis zu viele nicht kausale Korrelationen.

Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.