Brainflicks — der Podcast über Psychologie im Film.

BF010: Die schlimmste Trauer // Broken Circle

BF010: Die schlimmste Trauer // Broken Circle

In Felix van Groeningens Drama "Broken Circle"werden wir Zeuge, wie der leidenschaftliche Bluegrass-Sänger Didier sich in die Tätowiererin Elise verliebt. Ihre Beziehung wird, nach anfänglichem Schock über die Schwangerschaft, mit der Geburt ihrer gemeinsamen Tochter Maybelle gekrönt. Doch Maybelle erkrankt an Leukämie, und die Beziehung wird auf eine harte Probe gestellt.
Der Film behandelt die unterschiedlichen Arten, wie die Eltern mit dem Schicksalsschlag umgehen und wirft Fragen nach dem Sinn oder Unsinn von Religion und Spiritualität auf. Wir sprechen über den Trauerprozess, insbesondere in Bezug auf verwaiste Eltern. Im Wissenschaftslexikon geht es um den Aufbau eines wissenschaftlichen Papers.

BF009: Verblassende Erinnerungen // Memento

Christopher Nolans "Memento" beschreibt die Suche Leonard Shelbys nach Rache - Rache für den gewaltsamen Mord an seiner Frau. Das gestaltet sich jedoch aufgrund seiner ausgeprägten anterograden Amnesie als schwierig. Der Film beschreibt das Krankheitsbild mehr oder minder korrekt, bietet aber definitiv einen Anlass, um übers Gedächtnis aus wissenschaftlicher Sicht zu sprechen. In der Studie beschreiben wir einen Einzelfall ähnlich wie Leonards, der trotz fehlender Erinnerung lernte, Musikstücke besser zu spielen. Im Wissenschaftslexikon beleuchten wir schließlich die Neuropsychologie als Disziplin.

BF008: Gemeinsam gegen die Einsamkeit // Lost in Translation

Sofia Coppolas "Lost in Translation" handelt von zwei einsamen Menschen, die in der Megametropole Tokio gestrandet sind und sich aufgrund ihrer Einsamkeit und Entfremdung zueinander hingezogen fühlen. Gemeinsam schaffen sie es, in kürzester Zeit eine intime Verbindung zueinander aufzubauen, die beide tief berührt.
Diesen Film nehmen wir zum Anlass, um über Einsamkeit zu sprechen. Gespickt mit anekdotischer und empirischer Evidenz stellen wir dar, wie uns dieser Zustand beeinflusst und wozu er evolutionär adaptiv ist. In der vorgestellten Studie geht es um das Potenzial sozialer Medien zur Bekämpfung der Einsamkeit, und im Wissenschaftslexikon erklären wir die statistische Signifikanz.

BF007: Der seidene Geduldsfaden // Phantom Thread

In Paul Thomas Andersons "Phantom Thread" lernen wir den ebenso brillanten wie anstrengenden Modedesigner Reynolds Woodcook kennen, dem seine Mitmenschen nach der Pfeife tanzen müssen, um nicht Opfer seiner abfälligen Kommentare zu werden. Als er auf die zunächst schüchtern wirkende Kellnerin Alma trifft, bringt diese sein Leben völlig ins Wanken.
Der Film bietet keine abschließende Erklärung, warum sich seine Protagonisten so verhalten, wie sie es tun. Vieles in Reynolds' Verhalten gibt aber Anlass, ihm u.a. eine zwanghafte Persönlichkeitsstörung zu attestieren. Um genau die geht es in dieser Folge. Die vorgestellte Studie befasst sich mit dem emotionalen Erleben bei dieser Störung. Im Wissenschaftslexikon beleuchten wir das Problem der Reaktivität in Studien.

BF006: Let's talk about Sex (Addiction) // Shame

In Steve McQueens "Shame" begleiten wir den sexsüchtigen Brandon, der seine Tage und Nächte mit bedeutungslosen One Night Stands, Callgirls und Pornos füllt. Konfrontiert mit seiner emotional labilen Schwester beginnt für beide eine Abwärtsspirale, die erst im Exzess und anschließend im Krankenhaus endet.
Anhand des Films besprechen wir die Diagnosekriterien der Hypersexuellen bzw. Zwanghaften sexuellen Verhaltensstörung und erläutern die Frage, ob sie eher Impulskontrollstörung oder Verhaltenssucht ist. In der vorgestellten Studie geht es um Internetpornokonsum von Frauen und im Wissenschaftslexikon erklären wir die Big Five-Persönlichkeitsdimensionen.

BF005: Not just sad // Melancholia

Lars von Triers "Melancholia" dreht sich um die beiden Schwestern Justine und Claire, welche auf unterschiedliche Arten auf den drohenden Weltuntergang reagieren. Während Justine die Apokalypse während einer depressiven Episode herbeisehnt, hängt Claire am Leben und wird zunehmend von Trauer und Angst erfüllt. Anhand dieses Films gehen wir auf die Symptomatik der Depression ein und geben Einblicke in Entstehungstheorien und Therapieansätze. Die vorgestellte Studie befasst sich mit der selbstbezogenen Aufmerksamkeit, die bei der Depression vorherrscht, und im Wissenschaftslexikon geht es um Gütekriterien psychologischer Testverfahren.

Herzensfilme #02: Unsere liebsten Romantic Comedies

In der zweiten Folge unserer Reihe "Herzensfilme" sprechen wir in lockerer Atmosphäre über unsere liebsten Romantic Comedies. Falls ihr noch einen Filmtipp für einen verregneten Sonntagnachmittag sucht, dann hört rein!

BF004: Von Außerirdischen, Sprache und Denken // Arrival

In Denis Villeneuves Science Fiction-Film "Arrival" begleiten wir die Linguistin Louise Banks, die im Auftrag der US-amerikanischen Regierung die Sprache kürzlich auf der Erde gelandeter Aliens entschlüsseln soll, um so die Frage zu klären, warum diese hier sind. Während sie Fortschritte beim Verstehen der Wesen macht, entwickelt sie Visionen, deren Sinn ihr erst im Verlauf bewusst werden. Die Sprache der Aliens scheint zunehmend auch ihr Denken zu beeinflussen. Anhand dieses Films erklären wir verschiedene Ansätze zum Zusammenhang zwischen Sprache und Denken. In der Studienvorstellung geht es um die Frage, welche Rolle das grammatikalische Geschlecht auf die Bewertung von Wörtern hat. Und im Wissenschaftslexikon stellen wir das ABCDEF-Modell von Tinbergen vor.